Themabewertung:
  • 8 Bewertung(en) - 3.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie erhalte ich bessere/objektivere Kritiken?
#1
Gleich zum Anfang diese Richtlinien sind nicht dazu gedacht, eure Karten offen zulegen
oder zum einschränken der Meinungsfreiheit, musikalischen Freiheit oder eures Individualismus.
Im Gegenteil... Es soll helfen euch auf euren Weg weiter zubringen. Wenn ihr eindeutigere
Angaben zu euren Titeln macht, wird die Kritik auch genauer und ihr könnt eure Arbeit in eure
Richtung fortsetzten ohne das sie in eine andere Richtung läuft, als ihr das wollt/ oder könnt...


Pflicht! Gebt euren Tracks einen Eindeutigen Titel .

-also nicht "Musik" "Song" oder Anfänger"
-Der Name der sollte zumindest im Kontext mit dem Song stehen.
-Vor dem Namen des Titels sollte auch der Interpret stehen.
-Handelt es sich um einen Remix mit Urheberrechtlich geklärten Material
ist dies anzugeben

Also z.B. Kivschranz - Beatcrusher (katastrophal Low Remix)


Und nun zum "Kann" (als Inspiration ..weil ja es oft schwer ist was dazu zu schreiben)

1. Was war eure Motivation

Welche Musikrichtung? ... wer war Vorbild? Gefühlswelt? oder persönliche Sicht auf den Song? Ziel? Massage? ....

Warum?

Dient einfach zur Berücksichtigung der eigenen Ansicht des Interpreten. Damit der Song nicht in eine falsche Richtung gelenkt wird....

2. Was findet ihr selbst gut und wo hattet ihr Probleme?

Was hatte euch die meiste Arbeit gemacht? Wo kamt ihr ins Stocken oder seit froh gewesen, als es vorbei war?
Was begeistert euch selbst und muss "unbedingt so bleiben"?.... Wo seit ihr skeptisch? Geht mal richtig in die Selbstkritik ..!


Warum?

Es geht also um eure Hookline, euren Stil, auch um dem Zuhörer, die Möglichkeit zu geben, gezielt Ratschläge zu geben und
Tipps auszutauschen wie man selbst in solchen Situationen handelt....

3. Welche Plugins/Effekte/Instrumente habt ihr Hauptsächlich verwendet

Warum?

Hier kann man schon mal sagen: " Nimm mal den Regler in die Hand und schiebe ihn auf 3 Uhr...ich denke das wird dir helfen"
oder zeigt mit dem Finger auf ein besseres PlugIn, was dem Sound mehr Qualität verleiht... oder eher
die Soundvorstellungen realisieren kann. Man kann dann auch die Möglichkeiten des einzelnen besser beurteilen

4. Zwei bis Drei Sätze... zum Workflow/Schwerpunkte verlieren

Melodie hab ich mit Gitarre/Keyboard eingespielt... Vocals hab ich selbst aufgenommen... Hab nicht viel wert aufs Mixing gelegt...
Dafür Stunden Komponiert... Bassdrum hab ich mit dem Synth geschraubt... usw...


Man muss hier nicht alle Punkte Berücksichtigen aber um eine sinnvolle Kritik geben
zu können, bedarf es manchmal mehr als ein "hier bitte... mein Neuer" Zwinker
„Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.“
Frank Zappa, US-amerikanischer Komponist und Musiker


Zitieren
#2
Nur damit dieser Beitrag nicht unter den Tisch rutscht, frische ich ihn wieder auf.

Wir hatten das Thema zwar schon mal. Hmm.....

Finde es als eine gute Idee.
Und es macht den Erfahrungsaustausch spannender.
Erzählt doch mehr über eure Musik! Musizieren

Keine Angst, es stiehlt niemand was. Cool
Wir sind ja eine große Familie. BigSmile

Weil das ist gut, das ist schlecht reduziert sich sonst irgendwann auf [Bild: grinsende-smilies-0189.gif] und [Bild: daumen-runter-smilies-0004.gif] .... und das ist dann [Bild: daumen-runter-smilies-0001.gif]
Je origineller deine Musik, desto weniger hilfreich sind Ratschläge.
Quelle: www.delamar.de




Zitieren
#3
Größtes Problem ist aber Kritik sollte auch angenommen werden.Einige Fragen danach und wenn man sie gibt dann fühlen die sich angepisst und man bekommt dumme Kommentare zurück.

Deswegen sage ich kaum noch was zu dem Thema.Außer bei Leuten die ich kenne.
Zitieren
#4
(27.05.2014, 22:26)nkn80 schrieb: Größtes Problem ist aber Kritik sollte auch angenommen werden.Einige Fragen danach und wenn man sie gibt dann fühlen die sich angepisst und man bekommt dumme Kommentare zurück.

Nein, daß wird nur falsch verstanden. Zwinker

Anders gesagt, muss man damit rechnen, wenn man was vorspielt.
Je origineller deine Musik, desto weniger hilfreich sind Ratschläge.
Quelle: www.delamar.de




Zitieren
#5
Ich glaube eher das einige nicht wissen was das Wort Kritik heißt.Wenn sie nicht mit Fremdwörtern umgehen können dann sollen sie es einfach lassen danach zu Fragen
Zitieren
#6
(27.05.2014, 22:30)nkn80 schrieb: Ich glaube eher das einige nicht wissen was das Wort Kritik heißt.Wenn sie nicht mit Fremdwörtern umgehen können dann sollen sie es einfach lassen danach zu Fragen

Ja, aber das ist doch dann deren eigenes Problem und nicht das Problem des Kritikgebers.
Und wem eine konstruktive Kritik nicht passt, kann sich ein anderes Forum suchen oder Mami nach Kritik fragen, oder? BigSmile
Zitieren
#7
Gute Idee Smile
Zitieren
#8
Also, das mit dem eindeutigen Titel fällt mir persönlich immer schwer,
den geben wir den Tracks meist erst kurz vor dem hochladen beim Vertrieb.

Was mich stört ist, das man immer mal was zu Tracks von anderen schreibt und
gerade von Mainstream Produzenten so gut wie nie was zurück kommt
wenn man selbst mal was postet.

Es wird offensichtlich nicht honoriert wenn man sich die Mühe macht sich was anzuhören,
denn schon alleine das halt ich nicht für selbstverständlich.
Zitieren
#9
(28.05.2014, 10:50)Schillerschule schrieb: Also, das mit dem eindeutigen Titel fällt mir persönlich immer schwer,
den geben wir den Tracks meist erst kurz vor dem hochladen beim Vertrieb.

Was mich stört ist, das man immer mal was zu Tracks von anderen schreibt und
gerade von Mainstream Produzenten so gut wie nie was zurück kommt
wenn man selbst mal was postet.

Es wird offensichtlich nicht honoriert wenn man sich die Mühe macht sich was anzuhören,
denn schon alleine das halt ich nicht für selbstverständlich.

Genau das ! Augenroll
Zitieren
#10
(28.05.2014, 10:58)nkn80 schrieb:
(28.05.2014, 10:50)Schillerschule schrieb: Also, das mit dem eindeutigen Titel fällt mir persönlich immer schwer,
den geben wir den Tracks meist erst kurz vor dem hochladen beim Vertrieb.

Was mich stört ist, das man immer mal was zu Tracks von anderen schreibt und
gerade von Mainstream Produzenten so gut wie nie was zurück kommt
wenn man selbst mal was postet.

Es wird offensichtlich nicht honoriert wenn man sich die Mühe macht sich was anzuhören,
denn schon alleine das halt ich nicht für selbstverständlich.

Genau das ! Augenroll

Tja, das ist leider immer das Problem nicht nur in diesem Forum.
Sowas funktioniert nur durch ein "Geben" und "Nehmen".
Auch was die Hilfe bei der Arbeit mit FL oder in der Musikproduktion grundsätzlich angeht.
Es gibt immer mehr Leute, die nur abgreifen und ihre eigenen Probleme gelöst haben wollen.
Aber auch mal anderen zu helfen, liegt vielen fern.
Traurig aber wahr.
Zitieren
#11
Ja das ist wohl ein Problem aber da müssen wir alle dran arbeiten (geht wieder an die, die länger im Forum sind)
Wenn dir dann einer ins Auge sticht.... dann mal vorsichtig drauf Hinweisen...

Es gab in der Vergangenheit hier auch viel Arbeit und oft kam keine Resonanz oder Ansporn von anderen...
Das ist manchmal demotivierend.... Aber ich habe auch gemerkt das, das reine "Vorleben"... "Das machen"
seine Früchte trägt, wenn auch manchmal nur subtil oder sehr langsam ... wenn man mehr gute Kritiken
liest, versucht man selber welche zu geben... wir müssen uns nicht mit Unmut der Sache nähern. Es geht
nur um Vorleben und machen ...nachziehen werden sie ..aber das kann dauern und solange
gebe ich mir mühe konstruktive Kritiken zu geben (ich denke das versteht man)

Versucht erst einmal folgendes :
bevor euch ein "Gefällt mir gut" oder " drop ist müll" über die Zunge/Finger kommt.... weist auf diesen Thread hin
sagt nichts, außer "schreib mal mehr dazu , dann können wir dir helfen" ..dann merkt man erst mal mit welcher
eigenen Motivation er hier das Forum betritt.. Möchte er eine Ernsthafte Kritik, wird er eine detaillierte Auskunft geben...
Ist er hier um sich feiern zu lassen... dann wird er das nicht machen und ihr auch braucht keine Arbeit investieren

@Schillerschule
Mit der Track/Titelfindung finde ich es gar nicht so schwer ...du hattest ja beim letzten Track dein eigenes Empfinden
bzw. deine Motivation geschildert... mir wäre da sofort

"Schillerschule - Ruhepol"

..eingefallen ... es geht ja nur darum das es nicht so larifarie aussieht ... weil das war sicher nicht dein wollen...

Genauso link
„Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.“
Frank Zappa, US-amerikanischer Komponist und Musiker


Zitieren
#12
Ich kann mir aber auch vorstellen, dass bei vielen der "stillen" Leser nicht das Desinteresse der Hauptgrund ist, nicht oft zu kommentieren.

Um sinnvolle Kritik, gerade was die Klangqualität angeht, geben zu können, ist schon einiges an Erfahrung notwendig.
Ich lese nun schon eine Weile immer mal mit - aber viele der Anmerkungen von Usern zum Klangbild höre ich einfach nicht raus.
Ob das jetzt eine Trainingssache ist, oder Unvermögen ist erstmal wurscht - aber man läuft schon ziemlich gefahr "Blödsinn" von sich zu geben, wenn man dann wild drauf los kommentiert.

Auch dürfte es schwierig werden, eine Songstruktur von einem Genre zu beurteilen, das man gar nicht wirklich hört.
Ich weiß nun nicht, wie es beim Durchschnittsuser aussieht - aber ich selbst habe kaum Zeit, mich genügend mit meiner eigenen Sparte auseinanderzusetzen Geschockt
Da ist man schnell in seinen Grenzen, und kann kaum mehr als subjektiv bewerten "das und das gefällt mir - das da eher nicht"

Ich kann genauso verstehen, dass das vermutlich für alteingesessene frustrierend sein kann.
Aber bei dem anscheinend doch recht ordentlichen Niveau, auf dem hier kritisiert wird finde ich schon, dass schweigen in vielen Fällen gold sein kann Zwinker
Zitieren
#13
aber darum geht es doch.. wir wollen alle weiter in unserm Sound....
Ich verlange ja nicht das ihr alle Fach technische Gurus werdet...
und Sagen könnt "bei 18356hz höre ich eine 126,89° Phasendrehung... genau 36 Oktaven über dem Grundton deiner Bassdrum "
Und ihr müsst auch nicht mit Fachbegriffen um euch werfen....
Aber gerade bei der Musik gibt es viele Fehler bei denen das ungeübte Ohr erst einmal "ja" sagt... obwohl euch das
nie jemand so abnehmen würde... Überkompression/Überbreite/Einzelinstrumente 100% Pannen/basslastigkeit/Unausgewogen...

Und da dürfen noobs, nicht noobs beraten.. das führt zu Hörfehlern und falsch beibringen...
Wir müssen Anfängern auch eine gewisse Hörschule vermitteln und je mehr gute Kritiken
gemacht werden um so mehr werden diese auch lesen und selbst das Gehör darauf einstellen...
Jetzt kann einer Sagen : "Meine Sache" "Individualismus" "Gleichschaltung" ... aber wir reden
hier wirklich über Falsch machen... nicht über meine persönliche Einstellung darüber ... denn all
das hat Auswirkungen die man mal gehört haben muss... und dann würden viele anders darüber denken

Ich bewerte auch andere Musikrichtungen, weil ich viele kenne aber es Gibt ganz allgemeine "No goes"
die hier viel zu oft als gut durchgehen ...bestes Beispiel Überbreite ...kein Radio oder Plattenfirma würde
euch das so abnehmen.... aus gutem Grund... dann müssen wir wieder mit "Blaupunkt" ins Gespräch ,weil
Wieder 1000 Baustellenradios in den Müll geworfen wurden, weil angeblich kaputt... Augenroll Augenroll

Ich hab bis jetzt ja auch nur geschrieben was der Thread Schreiber besser machen kann...
Ich werde mich nochmal um einen Thread bemühen was der Kritiker hören kann ...
mit ein paar Klangbeispielen und Erklärungen

Natürlich ist eure Meinung wichtig .. auch zur Motivation
Aber mal ehrlich was bringt ein "Gefällt mir gut" oder "klingt sch**ße" dem Schaffenden..eigentlich nichts
es hilft ihn 0 auf seinem weg
„Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.“
Frank Zappa, US-amerikanischer Komponist und Musiker


Zitieren
#14
(28.05.2014, 10:50)Schillerschule schrieb: Was mich stört ist, das man immer mal was zu Tracks von anderen schreibt und
gerade von Mainstream Produzenten so gut wie nie was zurück kommt
wenn man selbst mal was postet.

Es wird offensichtlich nicht honoriert wenn man sich die Mühe macht sich was anzuhören,
denn schon alleine das halt ich nicht für selbstverständlich.

Dazu kann ich nur sagen: sind auch nur menschen !! und die meisten hocken nicht tägich auf ihrem SC account und warten drauf dir dann zu antworten oder danken.....
Das sind meistens super beschäftigte, alles selbst schon erlebt,alls ich mal ne track anfrage für ne compi an Tiari hatte.... nichmal 1% meint es böse mit dir oder macht das aus böser absicht.
Manchmal hilft eine kleine PM
Denn so sind über die jahre sehr wertvolle connections entstanden !!!!!

gruß
Zitieren
#15
Mich würd interessieren, warum oft gar nichts gesagt wird.... Traurig
Habs noch nicht komplett durchschaut.  Hmm..... 

Müsste man eine Umfrage machen.  Zwinker

Warum schreibst du nichts?



Weil:

1. es so schlecht ist.
2. es so gut ist.
3. ich zu bequem bin.
4. Ich damit überhaupt nix anfang.
5. Man bei mir auch nix schreibt.
6. Der Typ nervt.

Sicher ist es sehr Genre-abhängig. 
Aber irgendwann ist man selber in der Situation, wo auch einem Genre-fremden was auffällt und dem Produzierenden damit geholfen ist.
Je origineller deine Musik, desto weniger hilfreich sind Ratschläge.
Quelle: www.delamar.de




Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste