Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Izotope Ozone 5/6/7 Maximizer
#16
Du solltest generell EQ, Deesser oder sonstige Filter vor dem Kompressor verwenden. Das hat den Sinn, dass der Kompressor so auf das durch den EQ bearbeitete Signal reagiert, und ggf. durch den EQ erzeugte Pegeldynamiksprünge nachträglich ausgleicht. Das ist natürlich nur eine Empfehlung meinerseits.

Ob 60 ms zu viel sind, entscheidet dein Gehör. Wenn die Snare knallen soll, kann es passend sein. Das hängt ganz von deinen verwendeten Samples ab.
Zitieren
#17
ja festsetzten kann man das jetzt nicht auf 60ms ..da ist manches Transiente Ereignis schon lange vorbei.
und in dem maß wie du das jetzt machen würdest ist das schon fasst sounddisgn... klanglich betrachtet ist ein Transient meist ein Geräusch
(das auftreffen des Sticks auf der Membran z.b) und dann folgt eine Schwingung..... das Klangsystem insgesamt ist sehr Sensibel
was Veränderungen angeht. Von daher ist es schon sehr diese Vorgänge getrennt voneinander zu betrachten.eine Veränderung des Transienten
bewirkt immer eine Änderung der Höreindruckes.. im Sinne der Sauberen Arbeit ist das eher voneinander getrennt zu betrachten. Natürlich geht
oben genannte Möglichkeit aber ... ... ... mein persönliches empfinden darüber..es ist unsauberes arbeiten.. am ende zählt natürlich ob es dem Ohr gefällt.
ich würde es nicht machen da ich beide Komponenten gezielt bearbeiten kann
„Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.“
Frank Zappa, US-amerikanischer Komponist und Musiker


Zitieren
#18
Was meinst du genau mit "voneinander gezielt zu betrachten" am Schluss?

Und kann ich die default Signalkette vom Ozone Alloey2 so lassen wie sie ist, oder sollte man da noch etwas ändern, außer den Comp. an das Ende zu setzen (was ich ohnehin immer mache)?
Zitieren
#19
Und kann man auch beides auf einer Snare verwenden, also Kompressor wenn der Attack auf 0 ist und davor ein Transienten Design Plugin?
Zitieren
#20
(05.12.2015, 14:33)resend schrieb: Deniz die Frage war ob du mit Stärker eine längere oder kürze Attackzeit meinst?

Eine stärkere Dämpfung somit kürzere Attack/Einschwingzeit!
~greetz~
Zitieren
#21
Zitat:Und kann man auch beides auf einer Snare verwenden, also Kompressor wenn der Attack auf 0 ist und davor ein Transienten Design Plugin?


Diese Idee würde ich schnell wieder verwerfen. Ein Kompressor mit Attack = 0 komprimiert ja die Transienten auch komplett. Es macht wenig Sinn, die Transienten erst zu verstärken, und danach wieder weg zu komprimieren. Klar kannst du Kompressor und Transient Designer gleichzeitig verwenden. Aber dann solltest du die Kompressor- Attack ein paar ms stehen lassen. Oder, du setzt den Transient Designer erst nach dem Kompressor ein.

Ein Kompressor arbeitet übrigens nur, wenn du den Treshold runterziehst, und die Ratio ebenfalls über einen Wert von 1:1 einstellst. Ein Kompressor arbeitet nicht, wenn du den Treshold auf 0 dB und die Ratio z.B. auf 2:1 stellst und auch dann nicht, wenn du den Treshold auf -20 dB und die Ratio auf 1:1 stellst. Der Treshold gibt den Einsatzbereich der Kompression vor. Oberhalb des eingestellten Tresholdpegels wird komprimiert. Die Ratio gibt vor, wie stark oberhalb des Tresholds komprimiert werden soll. 

Transient Designer brauchst du bei EDM selten. Ich setze diesen höchstens bei sehr transientenarmen Samples ein, deren Attack mir viel zu schwach ausgeprägt ist, und wo eine Kompression den Sound bereits zu sehr in Mitleidenschaft ziehen würde.
Zitieren
#22
cjoe bei dir haben alle releases maximal 20ms oder so ? kommt mir bei deinen antworten so vor teilweise..

z.b. "parallel compression bringt nur obertöne"
oder "man comprimiert den transienten weg"...

du kannst auch bei einem attack von 0 immernoch stark ausgeprägte transienten im signal haben... die frage ist da nämlich wie lang das release ist.. wenn das release jetzt total kurz ist stimmt das der transient ziemlich unter geht bzw. schnell das sustain auf dem selben level landet...
und zudem stimmt es das du dadurch auch obertöne generierst da der compressor dann schon die einzelnen wellen comprimiert also wie eine saturation arbeitet...

bei längeren releases sieht es aber anders aus

Es lebe das Holz hihi, bin wieder im Waldfieber BigSmile Zwinker
Die Lautstärke regeln sie mit der Entfernung des Kopfhörers zum Ohr.

Mein Album "Fractal Salat" auf http://quantumdigitsrecordings.bandcamp....full-album
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Erstest Fazit zu IZotome Ozone 8 und Neutron 2 NaaN 0 111 08.11.2018, 11:26
Letzter Beitrag: NaaN
  Ozone 7 Presets gesucht Tiles 3 1.769 26.04.2017, 08:03
Letzter Beitrag: Tiles
  hat jemand Izotope Neutron? Jimbo 31 5.540 27.12.2016, 20:39
Letzter Beitrag: Jimbo
Cool (GRATIS) "iZotope - Dynamic Delay" - bis 10.März Diuxx 19 4.796 03.03.2016, 21:57
Letzter Beitrag: nkn80
  Ozone 6 hängt sich beim Start von FLP Datei auf YOURZ 5 1.504 28.09.2015, 08:01
Letzter Beitrag: Tomess



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste