Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Techno auflegen mit BPM Anzeige oder manuelles Beatmatching?
#1
Hallo,

ich habe mal diverse Fragen an die DJs unter uns, die aktiv in Clubs auflegen. Stil ist Techno.
Und zwar würde ich gerne wissen, wie viele DJs ohne bzw. mit BPM Anzeige auflegen.
Da heutzutage CDJs von Pioneer Standard sind, lasse ich mal Vinyl jetzt mal weg, da gehts ja eh nur ohne Anzeige und rein nach Gehör.

Das Ding ist ja, dass das Auflegen mit BPM Anzeige wesentlich einfacher ist, als ohne.
Grundlage ist natürlich das Beatmatching.
Ich kann manuell,- ohne BPM Anzeige beatmatchen, allerdings dauert das bei mir noch zu lange und ich bin daher nicht wirklich clubtauglich, würde ich sagen. Die Fehlerquote beim Übergang wäre einfach zu hoch. Ich spiele Techno zwischen 127 - 133 BPM.

Mit BPM Anzeige über Traktor oder an den CDJs kann ich natürlich viel besser beatmatchen in dem ich einfach Track B zu A hochpitche und voila, easy going. Zugegeben, das ist keine Kunst, dann brauch ich auch keine Kopfhörer mehr und das kann sogar meine Oma.

Jetzt habe ich aber mehrere Videos von bekannten DJs gesehen wo genau diese BPM Anzeigen an den CDJs eingeblendet sind. Warum?

Da ich demnächst gerne in Clubs auflegen will würde ich gerne wissen, wie weit also das manuelle Beatmatching an CDJs oder DJ Controllern noch verbreitet ist oder nicht. Oder ob es noch nötig ist, wenn ich es mal vorsichtig formuliere. Über Vinyl brauchen wir nicht reden.

Es kann mir doch keiner erzählen, dass die DJs immer manuell beatmatchen und niemals am CDJ auf die BPM Anzeige glotzen um es zu vereinfachen, das glaub ich einfach nicht.

Ich für mich finde es mit BPM Anzeige auflegen super einfach und ja natürlich muss man auch das Jogwheel hier und da anschubsen weil die BPM Counter oft nicht 100%ig richtig laufen, aber das höre ich gut heraus. Mit BPM aufzulegen würd ich mich im Club trauen, ohne allerdings nicht, da wie gesagt das Beatmatching rein nach Gehör noch zu lange dauert.

Klar weiß ich dass ein manuelles Gehör zum Beatmatching immer toll ist und dass die alten Hasen unter uns die mit Vinyl angefangen haben da sauer werden, wenn sich die jüngere Generation dann DJ nennt, wenn man mit BPM Anzeige oder gar mit Sync Funktion auflegt, aber letztendlich ist es doch egal, wie man auflegt finde ich. Denn dem Veranstalter ist es herzlich egal, der will nur dass die Bude voll ist und dass die Gäste einen guten Abend haben. Des Weiteren finde ich muss ein DJ noch viel mehr können als nur auflegen, nämlich Tracks gut kennen und wissen, welche Tracks man wann spielen kann, ein Gespür für die Crowd am Dancefloor haben und und und. Das würde ich behaupten, besitze ich. Ich kenne alle meine Tracks recht gut und spiele auch mal Tracks, die von der BPM zwar gleich schnell wie die Tracks davor sind, aber im Gesamtpaket etwas ruhiger sind, damit der Gast auch mal verschnaufen kann und zb an die Bar geht etc. Ich hab in Clubs nämlich schon so oft erlebt, dass manche DJs nur ihr Zeug runterrattern ohne auf die Crowd einzugehen, ohne sich treiben zu lassen.

Wer diese Dinge nicht beherrscht, aber zwar gut beatmatchen kann ist in meinen Augen auch kein "richtiger" DJ oder "guter DJ".

Aber genug geredet, zurück zur BPM Anzeige und dem Auflegen. Eure Erfahrungen bitte
TECHNO
Zitieren
#2
also hier ist es eigtl standard dass die leute sich so ein grid für den traktor vorbereiten und das dann alles autosyncen....
Zitieren
#3
(22.04.2017, 13:30)Marcel Fermat schrieb: also hier ist es eigtl standard dass die leute sich so ein grid für den traktor vorbereiten und das dann alles autosyncen....

welches Genre? Bei Hip Hop ist das oft Standard ja, aber nicht beim Techno.
In manchen Clubs sind mittlerweile Laptop DJs verboten, habe ich gesehen.
TECHNO
Zitieren
#4
natürlich techno...
Zitieren
#5
(22.04.2017, 14:48)saksalainen schrieb: Ich für mich finde mit BPM Anzeige auflegen super einfach und ja natürlich muss man auch das Jogwheel anschubsen weil die BPM Counter oft nicht 100%ig richtig laufen aber das höre ich ich gut heraus.

wenn man am anfang steht spricht nix gegen! im laufe der zeit wird sich das gehör sowieso so einstellen das visuelles sich einfach zur zeitverschwendung mausert!
~syncen allerdings ist ein no go mit einer verständlicherweise weitgehenden null toleranz!
~greetz~
Zitieren
#6
ich hab n S8 wo die touchpads meine finger nciht wirklich mögen.. heißt ich kann garnicht anders^^

Red

(27.04.2015, 22:24)Fleshdiet schrieb:
[...]Aber wo ist der Song?[...]
[Bild: X7xqcAd.png]

Zitieren
#7
(23.04.2017, 00:13)dENIZ sOUNDZ schrieb:
(22.04.2017, 14:48)saksalainen schrieb: Ich für mich finde es mit BPM Anzeige auflegen super einfach und ja natürlich muss man auch das Jogwheel hier und da anschubsen weil die BPM Counter oft nicht 100%ig richtig laufen aber das höre ich gut heraus.

wenn man am anfang steht spricht nix gegen! im laufe der zeit wird sich das gehör sowieso so einstellen das visuelles sich einfach zur zeitverschwendung mausert!
syncen allerdings ist ein no go mit einer verständlicherweise weitgehenden null toleranz!


Ich lege nie mit Sync auf. BPM Anzeige reicht mir und ich gleich die Tracks an.
Auf die Kommastelle genau kannste die sowieso nicht beatmatchen, da hilft nur mit Gehör nachhelfen, aber das krieg ich ohne Probleme hin.
TECHNO
Zitieren
#8
gut so! wie gesagt auch das counter geschaue entwöhnt sich mit der zeit! das genaue/schnelle pitchen geht irgendwann durch reines gehör ohne visuelles "automatisch"!
~wäre sonst ugf. so als würde ein eingespielter pianist andauernd auf's keyboard schauen müssen!
~greetz~
Zitieren
#9
(22.04.2017, 13:30)Marcel Fermat schrieb: autosyncen.

Au
~greetz~
Zitieren
#10
BliBlaBlup...
Es gibt kein richtig, besser oder falsch und hin und her. Ob Autosync manuelles Beatmatching oder nicht. Ist vollkommen egal. Man kann sogar mittlerweile Vinyl autosyncen. Also selbst da, ist das angleichen keine Kunst mehr wenn man will. Die Frage ist, was du machen willst und was dein eigener Anspruch ist.
Ich kenne Leute die legen Techno mit 4 Decks auf und haben die meiste Zeit 3 Decks im Loop zwischen 1-8 Bars. Da geht es nicht ohne Sync. Die zählen aber heftig mit um das ganze dennoch rund zu machen und sinnvolle Abschnitte im Set zu bilden.

Also kommt halt immer drauf an wie du auflegst und was du machen willst. Man kann sich das natürlich, wenn man nur rein beatmatcht von Track A nach B ohne irgendwas, aneignen. Das ist aber irgendwie etwas, was ich sagen würde, die langweiligste Art ist aufzulegen. Die Möglichkeiten ein DJ-Set in ein LiveSet zu verwandeln sind so vielfältig und gut geworden. Einbindung von Ableton, Maschine oder gar analoger Hardware sieht man immer öfter in Clubs. Traktor bietet in der neusten Version mittlerweile eine Step-Sequencer an.

Ich find es persönlich aber irgendwie komisch, wenn man mit nem Midi Controller im Club steht und sich cool fühlt oder denkt man sei der bessere DJ, weil man manuell beatmatched.
Zitieren
#11
also die leute wo ich hier syncen gesehen habe sind bekannte leute im genre mit bereits releasten tracks / alben  , teilweise beatport chart stürmer und auch leute die auf größeren festivals wie z.B. Sonne Mond & Sterne spielen... 

die leute denen das beatmatching sehr wichtig ist sind dann eher die kleinen lokal Djs hier die ihr eigenes Handwerk hoch loben....



deadmau5 ist zwar kein techno und es geht auch nicht direkt um 's DJing aber ich finde er trifft es was performen angeht sehr gut auf den Punkt, das was ich bisher hier so auch in den clubs gesehen habe wenn "größere" artists am start waren...

http://www.synthtopia.com/content/2012/0...-hit-play/



//Edit: ein kumpel von ir ist dadurch bekannt geworden da er am anfang kein beatmatching konnte, die trakcs hat ausspielen lassen, er hat das dann als "repsekt vor dem track" promoted, hat 1a funktioniert XD
Zitieren
#12
(23.04.2017, 01:25)dENIZ sOUNDZ schrieb: gut so! wie gesagt auch das counter geschaue entwöhnt sich mit der zeit! das genaue/schnelle pitchen geht irgendwann durch reines gehör ohne visuelles "automatisch"!
~wäre sonst ugf. so als würde ein eingespielter pianist andauernd auf's keyboard schauen müssen!

gut, dann stellt sich bei mir nur jetzt die Frage, ob ich clubtauglich bin oder net. Mhh?

(23.04.2017, 10:37)inuff schrieb: BliBlaBlup...
Es gibt kein richtig, besser oder falsch und hin und her. Ob Autosync manuelles Beatmatching oder nicht. Ist vollkommen egal. Man kann sogar mittlerweile Vinyl autosyncen. Also selbst da, ist das angleichen keine Kunst mehr wenn man will. Die Frage ist, was du machen willst und was dein eigener Anspruch ist.
Ich kenne Leute die legen Techno mit 4 Decks auf und haben die meiste Zeit 3 Decks im Loop zwischen 1-8 Bars. Da geht es nicht ohne Sync. Die zählen aber heftig mit um das ganze dennoch rund zu machen und sinnvolle Abschnitte im Set zu bilden.

Also kommt halt immer drauf an wie du auflegst und was du machen willst. Man kann sich das natürlich, wenn man nur rein beatmatcht von Track A nach B ohne irgendwas, aneignen. Das ist aber irgendwie etwas, was ich sagen würde, die langweiligste Art ist aufzulegen. Die Möglichkeiten ein DJ-Set in ein LiveSet zu verwandeln sind so vielfältig und gut geworden. Einbindung von Ableton, Maschine oder gar analoger Hardware sieht man immer öfter in Clubs. Traktor bietet in der neusten Version mittlerweile eine Step-Sequencer an.

Ich find es persönlich aber irgendwie komisch, wenn man mit nem Midi Controller im Club steht und sich cool fühlt oder denkt man sei der bessere DJ, weil man manuell beatmatched.

ich bin kein Fan Controllern und tausend anderen Ableton, Maschine etc. Liebing benutzt fürn Gig sogar 2 Laptops + noch anderes Zeugs.
Das ist mir zu viel. Ich möchte normal auflegen ohne schnick schnack und die Tracks so lassen wie sie produziert worden sind.
Liebing hat selbst mal gesagt dass er die Original Mixe oft so sehr zerlegt dass man das Original nicht mehr raushören kann.
Irgendwie find ich das scheiße. Reine LIVE Sets wiederrum find ich genial, kann ich aber bei weitem nicht. Ich gehe sogar so weit, dass ich beim auflegen kaum Effekte benutze, selten Delays, Reverb. Beim Übergang halt High oder Low Filter, manchmal leichtes Reverb.
Wenn ich manche DJs sehe, die bis zum Drop im Track den Delay voll aufdrehen, dann noch Flanger dazu, da krieg ich die Krise.
Bei LIVE Sets steh ich allerdings dann voll auf Reverbs, geh ich voll ab. Da passt das aber auch.


(23.04.2017, 10:59)Marcel Fermat schrieb: also die leute wo ich hier syncen gesehen habe sind bekannte leute im genre mit bereits releasten tracks / alben  , teilweise beatport chart stürmer und auch leute die auf größeren festivals wie z.B. Sonne Mond & Sterne spielen... 

die leute denen das beatmatching sehr wichtig ist sind dann eher die kleinen lokal Djs hier die ihr eigenes Handwerk hoch loben....



deadmau5 ist zwar kein techno und es geht auch nicht direkt um 's DJing aber ich finde er trifft es was performen angeht sehr gut auf den Punkt, das was ich bisher hier so auch in den clubs gesehen habe wenn "größere" artists am start waren...

http://www.synthtopia.com/content/2012/0...-hit-play/



//Edit: ein kumpel von ir ist dadurch bekannt geworden da er am anfang kein beatmatching konnte, die trakcs hat ausspielen lassen, er hat das dann als "repsekt vor dem track" promoted, hat 1a funktioniert XD

Danke für deine Infos bzgl. meiner eigentlichen Frage. Wäre ich jetzt clubtauglich oder nicht? Ich hatte bereits Anfragen, musste aber ablehne aus Zeitgründen. Aber die Clubs werden bald wieder fragen und will auch auflegen. In einer Bar hab ich bereits aufgelegt, war n richtig cooler Abend.

Geile Sache mit deinem Kumpel da Zwinker
TECHNO
Zitieren
#13
Ob du clubtauglich bist würde ich nicht am beatmatching fest machen, spiel ein set wie auch immer du spielst jeder ist da anders, und wenn das set gefällt und die leute dich deshalb im club haben wollen,, dann geh!
Zitieren
#14
(23.04.2017, 10:37)inuff schrieb: Ich finde es persönlich irgendwie komisch wenn man mit nem Midi Controller im Club steht und sich cool fühlt oder denkt man sei der bessere DJ weil man manuell beatmatched.

wenn man das ganze schon zwanzig jahre macht ist das manuelle pitchen standard! damals gab es nix mit syncen und um cool geht es dementsprechend garnicht!
~mit besser hat das ebenfalls nichts zu tun da der mix an sich das entscheidende darstellt!
demnach nun allgemein üblich software im spiel ist sind controller natürlich notwendig um anzusteuern und umso komplexer auch sync sich eventuell rechtfertigt!
~greetz~
Zitieren
#15
(23.04.2017, 11:34)Marcel Fermat schrieb: Ob du clubtauglich bist würde ich nicht am beatmatching fest machen, spiel ein set wie auch immer du spielst jeder ist da anders, und wenn das set gefällt und die leute dich deshalb im club haben wollen,, dann geh!

ich denke, beatmatching ist eine technische grundvorraussetzung (ob mit sync oder egal), und sollte unabhängig vom set, immer erfüllt sein, wobei trotzdem letztendlich das Set selbst die "Güte" des DJ bestimmt
(18.06.2016, 15:46)Musik Magier schrieb: IMMER DRAUF HÄMMERN !!!  DYNAMIC IST WAS FÜR WEICHEIER !!!  IMMER DOLLE DRUFF DA !!!
Discord-Infos auf meinem Profil!
Soundcloud
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Was ist profitabler für die Musikkarriere - selber releasen oder kollaborieren? flol 6 448 25.08.2017, 20:02
Letzter Beitrag: Suplifth
  vor oder nach den Vocals mastern Bauch 7 592 13.08.2017, 09:01
Letzter Beitrag: CJoe
  Urheberrechts-Verarsche oder wie funktioniert Madilyn Bailey? h66 6 1.101 04.04.2016, 19:56
Letzter Beitrag: DJ Weigang
  Das erste mal Auflegen TheElektrohexer 10 1.297 17.03.2016, 16:03
Letzter Beitrag: nkn80
  Bin ich doof oder ist das zu Tode komprimiert? MementoMusic 11 1.672 10.02.2016, 18:17
Letzter Beitrag: Harbinger



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste