Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
wenn das Sample aus dem gekauften Samplepack nicht erlaubt ist?
#1
Wenn man ein Melodie-Samplepack kauft und sich am Ende rausstellt das eins dieser Samples von einem Song ist, deren Urheber sich über die Nutzung später beschweren, kann man dann die Schuld einfach auf den Verkäufer des Samplepacks schieben oder ist man trotzdem selber dran? Zb. wenn man es bei Splice lädt oder auf der offiziellen Homepage eines anderen Produzenten kauft
Zitieren
#2
"lizenzbedingung"?
~greetz~
Zitieren
#3
manchmal muss man das leben auch einfach auf sich zu kommen lassen und schauen was passiert... man kann nicht das leben im voraus erfragen


wenn du dir sicher bist, dass du sie verwenden darfst dann tuhe es...
wenn du es dir nicht bist und kein risiko eingehen möchtest dann tuhe es nicht...

Es lebe das Holz hihi, bin wieder im Waldfieber BigSmile Zwinker
Die Lautstärke regeln sie mit der Entfernung des Kopfhörers zum Ohr.

Mein Album "Fractal Salat" auf http://quantumdigitsrecordings.bandcamp....full-album
Zitieren
#4
(27.02.2018, 18:58)Musik Magier schrieb: manchmal muss man das leben auch einfach auf sich zu kommen lassen und schauen was passiert...  man kann nicht das leben im voraus erfragen


wenn du dir sicher bist, dass du sie verwenden darfst dann tuhe es...
wenn du es dir nicht bist und kein risiko eingehen möchtest dann tuhe es nicht...

naja ich würde halt im Vorraus sagen das darf ich weil Typ XY verkauft es offiziell in einem Shop
Zitieren
#5
Naja, ist jetzt auch bisschen die Frage, worauf du da hinaus willst. Wenn du wirklich bei einem seriösen Packhersteller kaufst und dir die Lizenzbedingungen durchliest und da alles passt, dann sollte man auch davon ausgehen können, das da alles passt (ist denke ich aber auch irgendwo klar).
Wenn du jetzt allerdings von irgendeinem random XY Typ kaufst, der nicht besonders seriös unterwegs ist, dann würde ich da gar nicht über eine rechtliche Absicherung nachdenken, sondern es eher sein lassen, wenn du das Gefühl hast, dass könnte gerippt sein. Ist ja ein bisschen wie mit illegalen Raubkopien. Nur weils jmd im Internet anbietet, kannste die Schuld nicht unbedingt nur auf denjenigen schieben, der es anbietet.

Und außerdem: Samples sind ja in Ordnung, aber Melodie-Samples zu verwenden ist doch eh bisschen lame oder produced du jetzt Hip-Hop-Beats? BigSmile
Zitieren
#6
Ich glaub das geht so:

1. Du benutzt "illegalen Sample"
2. Legaler Urheber bekommt das mit
3. Legaler Urheber verklagt DICH, du musst blechen!
4. Du bist sauer!
5. Du verklagst Firma, die Dir den Sampler verkauft hat
6. Firma schon längst pleite BigSmile
7. Cest la Vie BigSmile

Ich kann nur abraten, vorgefertigte MeloSamples zu benutzen... Kreativität liegt zwischen Deinen Ohren... BigSmile BigSmile

Mit den MeloSamples hab ich sowieso ein Problem... hab ich letztendlich den Song gemacht, oder ist das einfach nur aus fertigen Samples zusammengepuzzelt?? Bin ich dann immer noch der Musiker, oder der "Cutter"?? :O :O BigSmile
-------------------------------------------------------------

BigSmile CaBa's Youtube Kanal BigSmile
Zitieren
#7
wenn ich n auto klaue und es dir verkaufe. du es also fährst.. wirst du auch dran schuld sein.. bzw wird dir auf jedenfall das auto weggenommen und eventuell strafe.. ich bekomm natürlich auch stress.

Red
http://www.hadal-mastering.com: Günstig & Schnell
http://www.em-school.com: FL Unterricht in Berlin
https://discord.gg/4rXRWPe: Unser Discord

10% Rabatt auf Erstkauf bei KiloHearts:
https://kilohearts.com/claim/evyi
Zitieren
#8
(27.02.2018, 19:16)1050Ti schrieb: naja, ich würde im voraus sagen, dass darf ich, weil der Typ verkauft es offiziell in einem Shop.

Au

(27.02.2018, 17:42)dENIZ sOUNDZ schrieb: "lizenzbedingung"?

Augenroll
~greetz~
Zitieren
#9
(27.02.2018, 20:37)mannibeatz schrieb: wenn ich n auto klaue und es dir verkaufe. du es also fährst.. wirst du auch dran schuld sein.. bzw wird dir auf jedenfall das auto weggenommen und eventuell strafe.. ich bekomm natürlich auch stress.

Red

das kommt ganz darauf an, ob ein gutgläubiger erwerb nach §§ 932 ff. BGB vorliegt  Musizieren

Zitieren
#10
(27.02.2018, 22:21)Tysk schrieb: das kommt ganz darauf an, ob ein gutgläubiger erwerb nach §§ 932 ff. BGB vorliegt  Musizieren

d.h. wenn du vermutest das es geklaut ist, dennoch kaufst. bist du nicht im guten glauben?
http://www.hadal-mastering.com: Günstig & Schnell
http://www.em-school.com: FL Unterricht in Berlin
https://discord.gg/4rXRWPe: Unser Discord

10% Rabatt auf Erstkauf bei KiloHearts:
https://kilohearts.com/claim/evyi
Zitieren
#11
Nee Nee Nee

Zitieren
#12
na recht hab ich schon iwo.. im "guten" glauben bist du nicht wenn du dir da relativ sicher bist oder stark vermutest.. und ich würde auch nicht iwas kaufen wo ich etwas vermute ohne es zu prüfen.. aber standfest ist das auf keinenfall^^

Red
http://www.hadal-mastering.com: Günstig & Schnell
http://www.em-school.com: FL Unterricht in Berlin
https://discord.gg/4rXRWPe: Unser Discord

10% Rabatt auf Erstkauf bei KiloHearts:
https://kilohearts.com/claim/evyi
Zitieren
#13
(27.02.2018, 17:08)"quelle" schrieb:
Ob Unwissenheit oder Unkenntnis verhindert, dass man bestraft wird, lässt sich im Strafrecht nicht pauschal beantworten. Vielmehr hängt eine mögliche Bestrafung von unterschiedlichen Faktoren ab.

Eine wesentliche Unterscheidung ist zunächst, ob Ihnen durch die Strafverfolgungsbehörden ein Vorsatzvorwurf oder ein Fahrlässigkeitsvorwurf gemacht wird. Z.B. kann eine Körperverletzung gem. § 223 StGB vorsätzlich oder fahrlässig begangen werden. Schlägt man gezielt auf eine andere Person ein, liegt eine vorsätzliche Körperverletzung vor. Übersieht man als Autofahrer beim Abbiegen einen Radfahrer und verletzt diesen, liegt eine fahrlässige Körperverletzung vor. Die meisten Straftaten können nur vorsätzlich gegangen werden.

Unwissenheit bei Vorsatzdelikt

Bei einen Vorsatzdelikt ist zu klären, ob sich die Unwissenheit auf tatsächliche Umstände oder die rechtliche Bewertung bezieht.

Unwissenheit über tatsächliche Umstände

Bei Unwissenheit in Bezug auf tatsächliche Umstände kommt ein Tatbestandsirrtum gem. § 16 StGB in Betracht. In § 16 StGB heißt es:

„Wer bei der Begehung der Tat einen Umstand nicht kennt, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört, handelt nicht vorsätzlich. Die Strafbarkeit wegen fahrlässiger Begehung bleibt unberührt.“

Hiernach schützt die Unwissenheit in Bezug auf tatsächliche Umstände vor einer Bestrafung wegen eines Vorsatzdeliktes.

Zu berücksichtigen ist aber, dass das Wissen um die Verwirklichung eines Straftatbestandes nicht nur positives Wissen voraussetzt. Es reicht ein sogenannter Eventualvorsatz (dolus eventualis). Hier hält man das Vorliegen bestimmter Tatbestandsvoraussetzungen lediglich für möglich und nimmt sie billigend in Kauf.

Darüber hinaus handelt es sich bei einem Irrtum um etwas Subjektives, was nicht unmittelbar durch das Gericht überprüft werden kann. Gerichte neigen deshalb dazu, bei einer irrtumsbedingten Einlassung von einer Schutzbehauptung auszugehen. In diesem Fall kann eine Bestrafung erfolgen.

Unwissenheit über rechtliche Bewertung

Neben der Unwissenheit in Bezug auf tatsächliche Umstände kann sich die Unkenntnis auch auf die rechtliche Bewertung oder Einschätzung beziehen. In diesem Fall ist § 17 StGB maßgeblich, welcher den Verbotsirrtum regelt.

Nach § 17 StGB handelt man ohne Schuld, wenn einem bei Begehung der Tat die Einsicht fehlt, Unrecht zu tun, soweit dieser Irrtum nicht vermeidbar gewesen ist.

Im Umkehrschluss schützt Unwissenheit nicht vor Strafe, soweit der Irrtum vermeidbar gewesen ist. Es gilt, dass man zunächst zu  einer gehörigen Gewissensanspannung unter Aufbietung seiner intellektuellen Erkenntniskräfte verpflichtet ist. Unterlässt man dies und hat es aufgrund dessen in zurechenbarer Weise versäumt, die Rechtswidrigkeit seines Verhaltens zu erkennen, so war der Irrtum vorwerfbar und somit vermeidbar.

Unkenntnis bei Fahrlässigkeitsdelikt

In der Regel wird Unkenntnis bei Fahrlässigkeitsvorwürfen nicht vor Strafe schützen. Dies ergibt sich bereits aus § 16 Abs. 1 Satz 2 StGB. Die Strafbarkeit beim Fahrlässigkeitsvorwurf liegt nicht im Wissen und Wollen eines strafrechtlich relevanten Erfolges. Vielmehr wird bestraft, dass man die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außeracht gelassen hat.
~greetz~
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Covern und Remixen - Was ist erlaubt? Cr@zyhost3r 34 32.878 18.08.2018, 21:16
Letzter Beitrag: Mindblowerz
Question Für was ein Audiointerface, wenn es auch ohne geht? Penga 3 1.406 10.06.2017, 08:43
Letzter Beitrag: Cheeesi
  Digitalpiano - nicht für PC h66 9 2.544 02.05.2017, 14:50
Letzter Beitrag: mannibeatz
  Mit Geld spielt man nicht Alrie 1 1.304 12.10.2016, 14:58
Letzter Beitrag: Fruity Phil
  Projekte werden nicht richtig geladen?!? kd-online 5 1.712 13.09.2016, 08:43
Letzter Beitrag: Tiles



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste